CD Sammlungen für die Zukunft fit machen

Hallo liebe Hifi-Gemeinde,

heute möchte ich euch eine Anleitung darüber geben, wie Ihr eure CD-Sammlung am besten digitalisiert, damit ihr die Daten zum Beispiel dann über DACAV-Receiver oder Netzwerkplayer übers Netzwerk oder direkt vom PC abspielen könnt.

Foto von Luis Fernández García unter Creative Commons Attribution-Share Alike 2.1 Spain

Sicher kann man die gewohnten Programme wie iTunes oder WindowsMedia Player für das sog. Rippen von CDs nutzen aber diese Programme sind darauf ausgelegt die Wandlung in Dateien möglichst schnell zu erledigen. Uns Hifi-Geeks ist dies aber nicht genug, denn so Sachen wie Lesefehler von Laufwerk oder bitgenaue Aufzeichnung werden bei dieser Art einfach ignoriert. Hier gilt halt der Satz: „Quantität statt Qualität.“

Also gehen wir die Sache von der Qualitätsseite an. CD-Ripper gibt es wie Sand am Meer aber 100% liefern nur Programme wie der EAC – Exact Audio Copy unter Windows oder XLD – X Lossless Decoder für die Anwender von Mac.

EAC unterstützt das AccurateRip– Plugin, eine Programmerweiterung, die die C2-Prüfsummen der eingelesenen CDs mit denen anderer Benutzer vergleicht und bei Abweichungen die Lesegeschwindigkeit herunterfährt, bis die eigenen Daten mit den in der Internetdatenbank hinterlegten übereinstimmen. Sollte es nicht erfolgreich sein, gibt es die Wahrscheinlichkeit in Prozent an, einen akkuraten Rip zu erhalten. In der Regel kann man sich zu 98 % sicher sein, außer die CD ist völlig zerkratzt. Dann kann auch AccurateRip nicht mehr helfen. Bei jedem Rip nehmen Sie aktiv an der Erweiterung der Datenbank teil, um zukünftig immer genauere und aussagekräftigere Ergebnisse zu erhalten. AccurateRip konfiguriert sich beim Start von EAC selbst, Sie müssen nur die Genehmigung erteilen.

XLD greift ebenso auf die AccurateRip-Datenbank zu und vergleicht die C2-Prüfsummen der CDs mit denen aus der Datenbank.

Aber alles der Reihe nach, wollen wir doch mal eine Schritt für Schritt Anleitung für diese Programme erstellen.

Digitalisieren mit Windows

(Apple User? Hier geht’s lang..)

Was benötige ich für EAC?

  • Einen PC mit Windows
  • Ein CD-Laufwerk
  • eine Internetverbindung
  • und Zeit

Zuerst laden und installiert ihr die Software. Nach erfolgreicher Installation weißt euch das Programm an einen „Wizard“ durchzuführen um die Einstellungen auf euer Laufwerk anzupassen.

Danach könnt ihr euch entscheiden ob Ihr in welches Format ihr die CDs jetzt abspeichern möchtet. Hierzu möchte ich noch einmal auf meine Erläuterung vom letzen Beitrag hinweisen:

Unter den ver­lust­freien For­ma­ten unter­schei­det man zwi­schen kom­pri­mier­ten und unkom­pri­mier­ten Formaten:

  • FLAC der Free Loss­less Audio Codec ist wohl der belieb­teste Codec, wenn es darum geht seine Musik ver­lust­frei und platz­spa­rend auf einer Fest­platte unterzubringen.
  • ALAC oder auch Apple Loss­less, dürfte wohl für alle die bequemste Lösung sein, die Geräte von der Firma aus Cuper­tino nut­zen. Ein beson­de­rer Vor­teil ist hier, dass es äußerst unkom­pli­ziert ist und sich mit Itu­nes und Air­Play recht ein­fach ver­wal­ten und streamen lässt.
  • AIFF ist das Pen­dant zu WAVE. Beide spei­chern die Daten unkom­pri­miert und ver­lust­frei ab, erzeu­gen dadurch aber grö­ßere Daten­men­gen als FLAC oder ALAC. Ein Vor­teil von AIFF ist die Mög­lich­keit Metha­da­ten in der Datei in Form von ID3-Tags zu hin­ter­le­gen. Dies ist mit Wave nicht möglich.

Danach könnt ihr Anfangen eure Musiksammlung zu digitalisieren. CD rein und EAC überprüft ob die CD schon in der Datenbank hinterlegt ist. Die Meta-Daten wie Album, Interpret, Titel werden automatisch aus der FreeDB abgefragt. Sollten die Angaben nicht stimmen, könnt ihr diese immer noch ändern oder es nochmals über die Gracenote-Datenbank von Itunes versuchen.

Bilder von den Covern, sollten diese fehlen, sucht ihr am besten aus der Google-Bildersuche und fügt diese dann einfach per Drag&Drop ein.

Sind alle Daten gepflegt, gehts ans Auslesen, man sollte aber vorher sich überlegen wie man seine Daten archivieren möchte.

Hierzu sollten man zuerst den Zielordner definieren. Dies geschieht unter den Einstellungen unter dem Reiter Ordner.

Dann wählt man sich ein Namensschema unter dem Reiter Dateinamen.

options-filenames

Ich verwende folgendes Schema:

%albumartist%\[%year%] %albumtitle%\%tracknr2%. %title%

Various Artists\[%year%] %albumtitle%\%tracknr2%. %artist% – %title%

Jetzt steht einer erfolgreichen Archivierung eurer CD-Sammlung nichts mehr im Wege.

Digitalisieren mit Apple

Für Apple User läuft es ähnlich ab. Hier verwendet man eben dann die Software XLD jedoch wird hier kein Wizard ausgeführt um die Einstellungen anzupassen. Schritt für schritt läuft es ähnlich wie beim EAC. In den Einstellungen wählt man das Wunschformat aus. Man kann auch gleich mehrere Ausgabeformate auswählen um so eine Version für den Ipod und eine für den Highend-Player zu erstellen. Natürlich sollte man auch hier ein Zielordner auswählen. Im Bereich „FileNaming“ definiert man das Namensschema.

Für Compilations oder Alben mit Various-Artists kann man zum Beispiel so verwenden:

  %A - %T (%y) [%f]/%n - %a - %t  
Hier noch eine Liste welcher Platzhalter welche Bedeutung haben:
  •  %D – disc number
  • %I – disc id
  • %A – album artist
  • %T – album title
  • %a – track artist
  • %c – composer
  • %f – format
  • %g – genre
  • %i – ISRC
  • %m – MCN
  • %n – track number
  • %t – track title
  • %y – year

Unter CDDB braucht ihr nichts mehr verändern. Unter Metadaten sollte es am besten so aussehen:

Metadaten CDDB

Der Bereich CD-Rip stellt ihr am besten auf folgende Einstellungen ein: Achtung „Vorgabe des Offset Korrekturwerts“ ist von eurem System abhängig. Wenn das Laufwerk, welches Ihr nutzt, in der Datenbank hinterlegt ist, könnt ihr dieses über den kleinen Pfeil rechts neben dem Feld, auswählen.

Ripper Mode XLD Secure Ripper

Sind die Einstellungen gemacht kann es auch beim Appel mit dem digitalisieren losgehen. Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Leitfaden für euer System geben. Ausführliche Anleitungen gibt es für beide Systeme im Internet. Für euch hab ich diese beiden rausgesucht:

für XLD: http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=XLD_Configuration (nur auf Englisch)

und für EAC: http://www.audiohq.de/viewtopic.php?id=47

 

 

Thema: Audio Streaming

 

Foto von Luis Fernández García unter Creative Commons Attribution-Share Alike 2.1 Spai





25. September 2013 von HIFI-Geek
Kategorien: Glossar, Insider | Schlagwörter: , , , , , , , , | 3 Kommentare