Remote-Apps: das Smartphone als Fernbedienung

Screenshot Remote-App aus dem Hause Samsung

Foto: Google Play

Remote-Apps sind das Bindeglied zwischen Smartphones und internetfähigen TV-Geräten. Wer mit seinem Fernseher gern ins Netz geht, kann eigentlich nicht darauf verzichten.

Ob Samsung oder LG, ob Panasonic oder Sony: Alle namhaften TV-Hersteller bieten mittlerweile spezielle Remote-Apps an, die Smartphones bzw. Tablets in ausgefeilte Fernbedienungen verwandeln sollen. Eine durchaus logische Entwicklung. Denn nachdem das „smarte“ Zeitalter auch bei Fernsehern Einzug gehalten hat, muss eine Fernbedienung mittlerweile weit mehr können, als die Lautstärke zu regeln bzw. den Sender zu wechseln – sie muss sich etwa auch beim Navigieren durchs Netz bewähren. Aber mit einer „normalen“ Fernbedienung im Internet zu surfen, hat so seine Tücken. Jede simple Texteingabe kann zur echten Geduldsprobe werden. Tablets und Smartphones mit ihren komfortablen Touchscreen können hier Abhilfe schaffen.

Jedem Hersteller seine Remote-App

Voraussetzung, um aus einem Smartphone oder einem Tablet eine funktionierende Fernbedienung zu machen: Alle betreffenden Geräte müssen im Heimnetzwerk eingewählt sein. Welche Remote-App für wen die Richtige ist, ist schnell geklärt: Da es (noch) keine gut funktionierende Universal-App gibt, ist man als Konsument an das Angebot seines Geräteherstellers gebunden. Hast du einen Samsung-Fernseher, greifst du zu einer Samsung-App, wer ein Sony-Produkt zu Haus hat, braucht Sony-Features.

Auch Gestensteuerung möglich

Sämtliche Remote-Apps werden von den Herstellern kostenlos zur Verfügung gestellt. Vom Aufbau her sind sie sich relativ ähnlich. Alle zielen darauf ab, die Bedienung des TVs so einfach wie möglich zu gestalten. Im Grunde wird das Smartphone bzw. das Tablet zur Tastatur des TV-Gerätes.

Als besonders ausgreift erweisen sich aktuell die Apps von Samsung bzw. LG. Beide erlauben bereits „Gestensteuerung“ – also das Bedienen des Fernsehers mittels einer simplen Handbewegung. Die verschiedenen Befehle, vom Umschalten bis zur Lautstärkenregelung, können vom User individuell festgelegt werden.

Neugierig geworden? Auf chip.de findet ihr eine Liste der wichtigsten Remote-Apps, gleich mit entsprechenden Downloadlinks.





06. März 2013 von Franziska
Kategorien: Trends | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar