LG Optimus G: Ganz schön schlau!

Produktshot LG Optimus G

Foto: LG

Das LG Optimus G punktet mit flotter Software, edler Verarbeitung und neuester Technik. Ein High-End-Smartphone, das diese Bezeichnung wirklich verdient!

Der südkoreanische Elektronikkonzern LG hat sich in den letzten Monaten still und heimlich zum weltweit drittgrößten Smartphonehersteller gemausert. Zwar mit Respektabstand zum Führungsduo Apple und Samsung (verfügen gemeinsam immer noch über einen Marktanteil von über 70%), aber das soll diese Leistung nicht weiter schmälern. Mit einer ganzen Armada an neuen Modellen – vor ein paar Wochen am Mobile World Congress vorgestellt – will LG den Erfolg ausbauen. Besonders das Prunkstück der Sammlung, das schicke LG Optimus G, soll helfen, weiterhin Boden gegenüber den übermächtigen Mitbewerbern gutzumachen.

Design, das gefällt!

Beim LG Optimus G macht schon der erste Eindruck gute Laune: Das Gerät kommt ausgesprochen wertig daher, überzeugt mit dezenter Chrom-Umrandung, Glasoberflächen vorn und hinten (aus Gorilla Glas 2) und edlem Muster auf der Rückseite.

Der 4,7 Zoll große LCD-Bildschirm setzt sich mit einer Auflösung von 1.280 x 768 Pixel in Szene. Das ergibt eine ansprechende Dichte von 319 Pixel pro Zoll – und somit, laut connect.de, „knackscharfe“ Bilder.

LG Optimus G mag’s gern schnell

Ein Quadcore-Prozessor S4 pro von Qualcomm mit 1,5 GHz und die 2 GByte RAM sorgen für eine flüssige Performance: Das LG Optimus G reagiert schnell und lässt sich selbst von leistungshungrigen Apps und Features nicht einbremsen. Auch im Internet bewegt man sich mit diesem Phone mehr als flink, dank LTE-Technik.

Eigene Benutzeroberfläche

Während andere Android-Phones, wie z.B. das Nexus 4, auf das „pure“ Android setzen, hat LG bei seinem High-End-Gerät eine eigene Oberfläche über das Betriebssystem gelegt. Dieses User Interface bringt nicht nur zahlreiche Einstellungs- und Anpassungsmöglichkeiten, sondern auch eine ganze Ladung neuer bzw. verbesserter Features. Mit der sogenannten QSlide-Funktion etwa, kann man mehrere Apps parallel in verschiedenen Fenstern ausführen. Außerdem ist das LG Optimus G in der Lage – ähnlich wie das neue Galaxy S4 – auf Augenbewegungen zu reagieren.

Was gibt‘s zu kritisieren?  Nicht viel. Vielleicht, dass der Speicher nicht erweiterbar ist. Aber ansonsten? Chip.de resümiert: „Gute G-macht!“ Dem können wir uns nur anschließen!





16. April 2013 von Franziska
Kategorien: LG, Marken | Schlagwörter: , , , , , | Schreibe einen Kommentar