Dolby: tonangebend in Sachen Raumklang

Den heutigen Artikel widmen wir einem echten Urgestein im Surroundklang-Geschäft: der Firma Dolby. Kein Film-Düsenjet würde so herrlich über unsere Köpfe hinwegdonnern, keine Kampfszene wäre so eindringlich – ohne das ausgeklügelte Know-how dieses Soundpioniers. Welche Heimkino-Formate hat der Branchenprimus in petto? Worin unterscheiden sich die einzelnen Dolby-Standards?

Dolby Pro Logic II

Ein Klassiker der Raumklang-Technik. Dieser Standard arbeitet analog und verteilt den Sound auf 6 Kanäle (5.1) – und zwar auf fünf Lautsprecher plus einen Subwoofer. Wer wissen will, wie die Speaker am besten im Wohnzimmer angeordnet werden sollten, dem dürfen wir unseren Blog-Artikel zu diesem Thema ans Herz legen.

Pro Logic II kann bereits aus einem normalen Stereoton einen mehr als annehmbaren Raumklang erzeugen. Aber beeindruckender wird das Klangergebnis natürlich, wenn ein entsprechend aufbereitetes Signal zur Verfügung steht.

Dolby Pro Logic IIx

Hinter dieser Technik verbirgt sich die digitale Weiterentwicklung des zuvor vorgestellten Formats. Ein echtes Allroundtalent, das in der Lage ist, diverseste Klangquellen aufzuwerten. Unterschied zum analogen Bruder: Pro Logic IIx steuert bis zu acht Kanäle (7.1) an. Das Format kann aber natürlich auch nur sechs oder sieben Tonspuren aus dem Stereokanal filtern, je nachdem, über wie viele Lautsprecher die Heimkinoanlage verfügt.

Dolby Digital 5.1

Dieser Standard unterstützt die klassischen 6 Kanäle, werkelt aber bereits digital. Dolby Digital 5.1 kommt auf fast allen DVDs zum Einsatz. Auch TV Sender setzen in der Regel auf „DD“. Der Vorteil gegenüber der analogen Version: Dolby speichert in sechs getrennten Tonspuren, was die Soundqualität merklich erhöht.

Dolby Digital Surround EX

Eine Weiterentwicklung von Dolby Digital. Es  werden 7 Kanäle angespielt (6.1). Das zusätzliche Signal ist für einen hinteren Center-Lautsprecher gedacht.

Dolby Digital Plus

Wurde eigens für HDTV und Blu-ray entwickelt ist. Bis zu 14(!) Kanäle (13.1) können angesteuert werden. Garantiert auch bei gestreamten Inhalten optimalen Klang.

Dolby TrueHD

Auch dieses Format ist speziell für HDTV und Blu-ray gedacht und soll noch potenter sein als DD Plus. Konsequenterweise wirbt Dolby hier auch mit einer absolut verlustfreien („100 % lossless“) Signalübertragung. Jedoch noch nicht sehr verbreitet (der direkte Konkurrent DTS-HD Master Audio darf sich über eine viel größere Marktdurchdringung freuen).





13. September 2013 von Franziska
Kategorien: Glossar | Schlagwörter: , , , | Schreibe einen Kommentar